Gib der Kirche (D)ein Gesicht

30. Aug 2020

"Gib der Kirche (D)ein Gesicht!" war das Thema eines Gottesdienstes den der Pfarrgemeinderat vorbereitet hatte. Die Gruppe Labyrinth trug die musikalische Gestaltung bei. Im Anschluss startete eine große Fotoaktion mit den Gesichtern der Gemeinde.

Video vom Gottesdienst

Die Kirche St. Nazarius steht. Noch fehlen die Gesichter
Die Kirche St. Nazarius steht. Noch fehlen die Gesichter

Zu einem Gottesdienst zum Thema "Gib der Kirche (D)ein Gesicht!" begrüßten Pfr. Michael Bartmann und Diakon Andreas Debus die Gemeinde auf dem Kirchplatz unter freiem Himmel. Vorbereitet hatte den Gottesdienst der Pfarrgemeinderat (PGR). Zur musikalischen Gestaltung hatte sich die Gruppe Labyrinth gewinnen lassen.

Die Kirche solle aus lebendigen Steinen bestehen, hieß es bereits in der Lesung zum Gottesdienst. Und mit diesen lebendigen Steinen sind die Gemeindemitglieder gemeint, deren Tun und Wirken aus dem toten Gebäude das Zentrum eines aktiven christlichen Gemeindelebens werden lässt. Ins Bild gesetzt wurde das in der Predigt, bei der Gemeindemitglieder verschiedenster Gruppen ihr Statement abgaben, warum und seit wann sie in welcher Weise in unserer Gemeinde St. Nazarius dabei sind, was sie in der Gemeinde tun und was sie dazu motiviert. Das Spektrum reichte vom schon immer aktiven Senior Bernhard Adrian, über das Silberhochzeitspaar Doris und Clemens Gärtner, Jan Torinski als häufig den Wohnort wechselndes jüngeres Mitglied, die vierköpfige Familie Schmitt als hier Heimische, Theresa für die Kommunionkinder sowie Emili und Lennart für die Firmlinge bis zu Azsieb Habtu als Mutter in einer eritreisch-stämmigen katholischen Familie in Lorsch.

PGR-Vorsitzende Stefanie Heger erläutert das Thema. Das farbenfrohe Bild mit dem runden Guckloch hatte Diakon Andreas Debus gemalt.
PGR-Vorsitzende Stefanie Heger erläutert das Thema. Das farbenfrohe Bild mit dem runden Guckloch hatte Diakon Andreas Debus gemalt.

Damit nicht nur die wenigen Gemeindemitglieder hinter dem Bild unserer Kirche ihr Gesicht geben konnten, wurde am Ende des Gottesdienstes ein großes Portrait-Projekt gestartet. Alle Gottesdienstbesucher waren aufgefordert, sich fotografieren zu lassen. Das Ziel der Fotoaktion besteht darin, aus möglichst vielen Gesichtern unserer Gemeinde ein Mosaikbild zu gestalten. Analog zum Mosaikbild, das Pfr. Bartmann zu seinem silbernen Priesterjubiläum erhielt, soll nun eine Außenaufnahme der Pfarrkirche St. Nazarius als Basis für ein Mosaik aus Gesichtern dienen. Dazu sind ein paar Hundert unterschiedliche Bilder als Bausteine erforderlich - je mehr und desto unterschiedlicher desto besser für das Ergebnis.

Die erste Fotoaktion brachte schon 125 Portraits ein, was einen guten Start bedeutet. Weitere Fototermine werden direkt nach dem Sonntagvorabendgottesdienst am 5.9.20, so ab 19 Uhr, und zwischen den Sonntagsgottesdiensten am 6.9.20, also von etwa 10-11 Uhr bestehen. Alle Gottesdienstbesucher sind herzlich gebeten, in die Kamera zu lächeln und so zum Gelingen des großen Bildes unserer vielfältigen Gemeinde beizutragen.

Die Gruppe Labyrinth steuerte die musikalische Gestaltung bei
Die Gruppe Labyrinth steuerte die musikalische Gestaltung bei
Pfr. Michael Bartmann und Diakon Andreas Debus eröffnen den Gottesdienst
Pfr. Michael Bartmann und Diakon Andreas Debus eröffnen den Gottesdienst
Pfr. Michael Bartmann testet das Fenster
Pfr. Michael Bartmann testet das Fenster
Gesicht der Firmlinge
Gesicht der Firmlinge
Familien ausländischer Herkunft
Familien ausländischer Herkunft
Fürbitten zu den Teilen des Gesichts
Fürbitten zu den Teilen des Gesichts
Fürbitten zum Beitrag von Augen, Ohren, Mund, Nase und Verstand
Fürbitten zum Beitrag von Augen, Ohren, Mund, Nase und Verstand
Eine Zusammenfassung des Gottesdienstes finden Sie im Video
Eine Zusammenfassung des Gottesdienstes finden Sie im Video