Christmette mit Krippenspiel

24. Dez 2017

Am Heiligen Abend feiert die christliche Gemeinde das Geschenk Gottes an die Menschen: die Geburt des Erlösers Jesus Christus.

Evangelium von der Geburt des Erlösers in einem Stall

Es ist das Geschenk Gottes an die Menschen, das dazu geführt hat, dass wir uns auch untereinander an Weihnachten etwas schenken. Dieses große Ereignis, die Geburt des Erlösers Jesus Christus, feiern wir an Weihnachten. Das ganz besondere daran ist, dass Jesus mitten unter die Menschen kam und zwar zu denen ganz unten in bescheidensten Verhältnissen. "Was wäre, wenn es Jesus nie gegeben hätte?" fragte Pfr. Hermann Differenz daher eingangs in die Gemeinde und richtete seine Frage besonders an die Kinder in der Familienchristmette. Erst einmal gäbe es natürlich kein Weihnachtsfest, dann aber auch nicht das neue Testament, in dem uns die Worte der Bibel aufmuntern und auch aufrütteln und schließlich in der Folge auch weniger soziales Engagement. Christentum, richtig verstanden und gelebt, macht die Welt besser, durch jeden von uns, jeden Tag ein Stückchen.

In den zwei Christmetten für kleine Kinder um 15 Uhr und für Familien um 17 Uhr führten die Kinder einer Schulklasse der Wingertsbergschule angeleitet von Nicola Helwig ein Krippenspiel auf, das vom gemeinsamen Weg einer illustren Gruppe aus einem Eselchen und einigen Menschen zum Jesuskind im Stall bei Bethlehem erzählte.

"Stille Nacht, Heilige Nacht"
Pfr. Hermann Differenz eröffnet die Familienchristmette
Ein Engel zeigt dem Eselchen den Weg
Auf dem Weg zur Krippe wird die Gruppe immer größer
Alle sind im Stall bei Bethlehem angekommen
Segensgebet: "Gehet hin in Frieden!"